Ärzte Zeitung, 07.10.2016

Finanzwissen online neu erleben

PraxisCheck, InvestitionsCheck, Entscheidungshilfen für Existenzgründer, PraxisBörse: Mit maßgeschneiderten Online-Anwendungen für Ärzte und Zahnärzte stellt die Deutsche Bank die Heilberufeberatung ab sofort auf eine ganz neue Grundlage.

zur Großdarstellung klicken

Individuelle Infos: Das HeilberufePortal lässt sich auch mit Tablets und Smartphones nutzen.

© M: Deutsche Bank/sba

Ärzte, die planen, ihre Praxis abzugeben, benötigen andere betriebswirtschaftliche Informationen als Kollegen, die sich in der Existenzgründung befinden. In etablierten Praxen mit Modernisierungsbedarf oder Expansionsplänen stellen sich wieder ganz andere Fragen der Praxisführung – etwa zur Amortisationsdauer eines Medizingerätes oder zur Finanzierung einer Praxiserweiterung, um weitere Ärzte anstellen zu können.

Genau hier will die Deutsche Bank mit ihrem neuen Konzept einer Heilberufeberatung 2.0 ansetzen. Es geht darum, Ärzten das gebündelte Know-how von Heilberufe-Experten mit leistungsstarken Informations- und Analysetools online zugänglich zu machen – und das in jeder Lebens- und Praxisphase. Im persönlichen Gespräch mit dem Heilberufe Betreuer können dann die gewonnenen Erkenntnisse vertieft werden. Die Verbindung von digitalen Leistungen und persönlicher Beratung macht den entscheidenden Unterschied aus: Sie soll es Ärzten künftig erleichtern, zu einer fundierten unternehmerischen Entscheidung zu kommen.

Gebündeltes Know-how online

Die Deutsche Bank hat sich in der Heilberufeberatung mit ihren speziell ausgebildeten Heilberufe Betreuern in den vergangenen Jahren fest bei Ärzten und Zahnärzten etabliert. Dieses gewachsene Know-how wird nun im neuen HeilberufePortal gebündelt und kann rund um die Uhr von jedem Endgerät – vom Laptop übers Tablet bis zum Smartphone – abgerufen werden.

Das Herzstück des Portals ist die individualisierbare Benutzeroberfläche: Gleich auf der Startseite können Anwender die Informationen nach ihren Bedürfnissen filtern. So wird zum Beispiel abgefragt, in welcher Praxisphase sich ein Nutzer befindet: Will er eine Praxis gründen? Betreibt er eine bereits etablierte Praxis? Oder will er seine Praxis demnächst abgeben? Auch die Fachgruppe und die K(Z)V-Region können angegeben werden. Unter der Oberfläche liegt eine umfangreiche Datenbank mit Vergleichswerten. Sie bildet die Basis der Analysetools, mit denen der Arzt Referenzwerte für seine Praxis beziehungsweise für sein Vorhaben und so eine erste Orientierung erlangen kann.

Das Ergebnis: Der Allgemeinarzt aus Bayern, der bald in den Ruhestand gehen will, erhält einen individuell zugeschnittenen PraxisCheck, über den er seine betriebswirtschaftlichen Basiswerte mit dem Durchschnitt seiner Fachkollegen in Bayern vergleichen kann.

In der PraxisBörse findet er die Gesuche von Praxisübernahmen, die von der Region her passen, und erhält so eine hohe Markttransparenz. Er kann auch gleich ein eigenes chiffriertes Inserat aufgeben. Interessenten wenden sich dann an einen Heilberufe Betreuer, der die Kontaktdaten an den Allgemeinarzt weitergibt – dadurch bleibt die Anonymität gewährleistet. Über den InvestitionsCheck kann der Arzt feststellen, ob es sich noch lohnt, ein neues Gerät anzuschaffen. Außerdem erhält er eine Checkliste für den Nachfolgeplan.

Individuelle Anpassung

Eine Augenärztin aus Nordrhein wird dagegen mit Fachkollegen ihrer KV verglichen und erhält somit im Praxisvergleich ganz andere Werte hinsichtlich Kosten, Privatanteil, Umsatz und Gewinn. Und im Investitionsrechner werden nun nicht mehr Daten zu EKG und Spirometer angeboten, sondern zum Beispiel die Amortisationszeiten für eine Funduskamera berechnet.

Nicht zuletzt können sich beide Anwender über Dienstleistungen der Deutschen Bank für Heilberufler, das speziell auf die Bedürfnisse von Ärzten zugeschnittene kostenlose Deutsche Bank medKonto und verschiedene Möglichkeiten der Finanzierung informieren. Für Praxisgründer werden zusätzlich mehr als 30 Video-Tutorials zur Existenzgründung angeboten, die beim Weg zur eigenen Praxis helfen können. (ger)

Weitere Informationen oder direkt ausprobieren im Internet: www.deutsche-bank.de/heilberufe

Topics
Schlagworte
Anzeige (24)
Praxisführung (14707)
Organisationen
Deutsche Bank (249)

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »