Ärzte Zeitung, 12.09.2007

TIPP DES TAGES

Internetabos - oft besser nicht zahlen

Derzeit sind Web-Firmen wie ISAS (Internet Services and Solutions) und A&M Schmidtlein GbR unterwegs, die nach Angaben der Verbraucherzentrale Hamburg Rechnungen für angebliche Abos an Internetsurfer versenden.

Die Nutzung von Internetseiten wie basteln-heute.com ist erst nach einer Anmeldung möglich. Damit wird den Verbrauchern ein Abovertrag untergejubelt. Nur im klein Gedruckten finden sich Hinweise zu einer Kostenpflicht. Wer eine Abo-Rechnung bekommt, sollte sie der Verbraucherzentrale zufolge nicht bezahlen. Auch von Inkasso- oder Anwaltsbriefen sollten sich Verbraucher nicht unter Druck setzen lassen.

Gerichte wie das Amtsgericht München (Az.: 161 C 23695/06) hätten bereits geurteilt, dass eine Zahlungspflicht nicht besteht, wenn der Anbieter Besuchern zunächst bewusst vorenthält, dass es sich um eine kostenpflichtige Leistung dreht.

Topics
Schlagworte
Tipp des Tages (496)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »