Ärzte Zeitung, 12.09.2007

TIPP DES TAGES

Internetabos - oft besser nicht zahlen

Derzeit sind Web-Firmen wie ISAS (Internet Services and Solutions) und A&M Schmidtlein GbR unterwegs, die nach Angaben der Verbraucherzentrale Hamburg Rechnungen für angebliche Abos an Internetsurfer versenden.

Die Nutzung von Internetseiten wie basteln-heute.com ist erst nach einer Anmeldung möglich. Damit wird den Verbrauchern ein Abovertrag untergejubelt. Nur im klein Gedruckten finden sich Hinweise zu einer Kostenpflicht. Wer eine Abo-Rechnung bekommt, sollte sie der Verbraucherzentrale zufolge nicht bezahlen. Auch von Inkasso- oder Anwaltsbriefen sollten sich Verbraucher nicht unter Druck setzen lassen.

Gerichte wie das Amtsgericht München (Az.: 161 C 23695/06) hätten bereits geurteilt, dass eine Zahlungspflicht nicht besteht, wenn der Anbieter Besuchern zunächst bewusst vorenthält, dass es sich um eine kostenpflichtige Leistung dreht.

Topics
Schlagworte
Tipp des Tages (496)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zeit für aggressive Maßnahmen

Viel Geschwätz, wenig Taten: Zeit für aggressive Weichenstellungen in der Diabetes-Prävention, meinen Fachleute. Sie fordern die Lebensmittel-Ampel und Steuern auf ungesunde Produkte. mehr »

Beim Thema Luftschadstoffe scheiden sich die Geister

Gesundheitliche Gefahren von Luftverschmutzung sehen Pneumologen vorrangig als ihr Thema an. Doch die Meinung der Fachärzte darüber ist nicht einhellig. Das zeigt sich auch im Vorfeld ihrer Fachtagung. mehr »

Patienten vertrauen auf Online-Bewertungen

In welche Praxis soll ich gehen? Ihre Entscheidung fällen Patienten zunehmend anhand von Online-Bewertungen – eine Chance für Ärzte, so eine neue Studie. mehr »