Ärzte Zeitung, 12.09.2007

TIPP DES TAGES

Internetabos - oft besser nicht zahlen

Derzeit sind Web-Firmen wie ISAS (Internet Services and Solutions) und A&M Schmidtlein GbR unterwegs, die nach Angaben der Verbraucherzentrale Hamburg Rechnungen für angebliche Abos an Internetsurfer versenden.

Die Nutzung von Internetseiten wie basteln-heute.com ist erst nach einer Anmeldung möglich. Damit wird den Verbrauchern ein Abovertrag untergejubelt. Nur im klein Gedruckten finden sich Hinweise zu einer Kostenpflicht. Wer eine Abo-Rechnung bekommt, sollte sie der Verbraucherzentrale zufolge nicht bezahlen. Auch von Inkasso- oder Anwaltsbriefen sollten sich Verbraucher nicht unter Druck setzen lassen.

Gerichte wie das Amtsgericht München (Az.: 161 C 23695/06) hätten bereits geurteilt, dass eine Zahlungspflicht nicht besteht, wenn der Anbieter Besuchern zunächst bewusst vorenthält, dass es sich um eine kostenpflichtige Leistung dreht.

Topics
Schlagworte
Tipp des Tages (496)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Versorgungswerke sitzen auf 184 Milliarden Euro

Auf die Frage nach der Leistungsfähigkeit der Versorgungswerke tut sich die Bundesregierung mit dem Blick in die Glaskugel schwer. Die Anzahl der Rentenempfänger werde wohl weiter deutlich zunehmen. mehr »