Ärzte Zeitung, 23.11.2007

TIPP DES TAGES

Kein kaltes Wasser bei schwerer Verbrennung

Hat ein Patient eine schwere Verbrennung erlitten, soll diese nicht mehr als Erste-Hilfe-Maßnahme mit Wasser gekühlt werden.

Darauf weist der Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft der Bayerischen Notärzte, Professor Peter Sefrin, hin.

Der Grund für das Unterlassen der Kühlungsmaßnahme: Viele Patienten sind mit Untertemperatur bis zu 32 Grad in die Spezialkliniken gekommen. Mittlerweile wird daher geraten, die Wärme zu erhalten, da die Haut durch die Verbrennung ihre schützende Funktion verloren hat.

Topics
Schlagworte
Tipp des Tages (496)
Personen
Peter Sefrin (48)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »