Ärzte Zeitung, 23.11.2007

TIPP DES TAGES

Kein kaltes Wasser bei schwerer Verbrennung

Hat ein Patient eine schwere Verbrennung erlitten, soll diese nicht mehr als Erste-Hilfe-Maßnahme mit Wasser gekühlt werden.

Darauf weist der Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft der Bayerischen Notärzte, Professor Peter Sefrin, hin.

Der Grund für das Unterlassen der Kühlungsmaßnahme: Viele Patienten sind mit Untertemperatur bis zu 32 Grad in die Spezialkliniken gekommen. Mittlerweile wird daher geraten, die Wärme zu erhalten, da die Haut durch die Verbrennung ihre schützende Funktion verloren hat.

Topics
Schlagworte
Tipp des Tages (496)
Personen
Peter Sefrin (49)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »