Ärzte Zeitung, 23.11.2007

TIPP DES TAGES

Kein kaltes Wasser bei schwerer Verbrennung

Hat ein Patient eine schwere Verbrennung erlitten, soll diese nicht mehr als Erste-Hilfe-Maßnahme mit Wasser gekühlt werden.

Darauf weist der Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft der Bayerischen Notärzte, Professor Peter Sefrin, hin.

Der Grund für das Unterlassen der Kühlungsmaßnahme: Viele Patienten sind mit Untertemperatur bis zu 32 Grad in die Spezialkliniken gekommen. Mittlerweile wird daher geraten, die Wärme zu erhalten, da die Haut durch die Verbrennung ihre schützende Funktion verloren hat.

Topics
Schlagworte
Tipp des Tages (496)
Personen
Peter Sefrin (49)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »