Ärzte Zeitung, 29.10.2007

TIPP DES TAGES

Insulin-Therapie für nüchterne Diabetiker

Vor Untersuchungen, bei denen für mehrere Stunden Nüchternheit bestehen muss, etwa vor einer Endoskopie, sollte bei insulinpflichtigen Diabetikern die Insulintherapie angepasst werden. Patienten mit intensivierter Insulintherapie sollten das Langzeit- oder Basisinsulin ganz normal spritzen.

Das Bolusinsulin wird dann erst wieder gespritzt, wenn der Patient wieder eine Mahlzeit zu sich nimmt. Patienten, die eine reine Basisinsulin-Therapie zusätzlich zu Tabletten verwenden, brauchen je nach Dosis auch keine Änderungen vorzunehmen. Patienten mit Mischinsulinen, etwa 30/70 Insulin, sollten den Basalanteil (also die 70 Prozent Basalinsulin) spritzen. Bei höheren Dosierungen sollte hier gegebenenfalls die Dosis reduziert werden.

(Quelle: www.medizin-online.de/plexus)

Topics
Schlagworte
Tipp des Tages (496)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »