Ärzte Zeitung, 22.10.2007

TIPP DES TAGES

Medizin-Dolmetscher für seltene Sprachen

Bei der Behandlung von Migranten in der Praxis kann es unter Umständen sinnvoll sein, einen Dolmetscher für die jeweilige Sprache hinzuzuziehen, falls der Patient nicht gut genug Deutsch oder Englisch oder eine andere gemeinsame Sprache spricht.

Unter www.bdue.de gibt es in der Online-Datenbank des Bundesverbandes der Dolmetscher und Übersetzer eine Übersicht über medizinische Fachdolmetscher. Dort gibt es auch eine Exotenliste mit Dolmetschern für in Deutschland wenig gesprochene Sprachen wie etwa Urdu oder Thai.

Die Kosten kann der Dolmetscher dem Patienten direkt in Rechnung stellen. Alternativ kann sie auch zuerst der Arzt übernehmen und sie anschließend dem Patienten berechnen. Dafür bedarf es allerdings eines schriftlichen Auftrages des Patienten zur Einschaltung eines Dolmetschers.

Topics
Schlagworte
Tipp des Tages (496)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »