Ärzte Zeitung, 22.10.2007

TIPP DES TAGES

Medizin-Dolmetscher für seltene Sprachen

Bei der Behandlung von Migranten in der Praxis kann es unter Umständen sinnvoll sein, einen Dolmetscher für die jeweilige Sprache hinzuzuziehen, falls der Patient nicht gut genug Deutsch oder Englisch oder eine andere gemeinsame Sprache spricht.

Unter www.bdue.de gibt es in der Online-Datenbank des Bundesverbandes der Dolmetscher und Übersetzer eine Übersicht über medizinische Fachdolmetscher. Dort gibt es auch eine Exotenliste mit Dolmetschern für in Deutschland wenig gesprochene Sprachen wie etwa Urdu oder Thai.

Die Kosten kann der Dolmetscher dem Patienten direkt in Rechnung stellen. Alternativ kann sie auch zuerst der Arzt übernehmen und sie anschließend dem Patienten berechnen. Dafür bedarf es allerdings eines schriftlichen Auftrages des Patienten zur Einschaltung eines Dolmetschers.

Topics
Schlagworte
Tipp des Tages (496)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Bruch mit dem deutschen Verordnungssystem?

Eine Gesetzesänderung ermöglicht Ärzten seit kurzem, Cannabis zulasten der Kassen zu verschreiben. Der Patient bezieht Cannabis aus der Apotheke. Das neue Rechtskonstrukt sehen viele aber als "Systembruch". mehr »