Ärzte Zeitung, 22.10.2007

TIPP DES TAGES

Medizin-Dolmetscher für seltene Sprachen

Bei der Behandlung von Migranten in der Praxis kann es unter Umständen sinnvoll sein, einen Dolmetscher für die jeweilige Sprache hinzuzuziehen, falls der Patient nicht gut genug Deutsch oder Englisch oder eine andere gemeinsame Sprache spricht.

Unter www.bdue.de gibt es in der Online-Datenbank des Bundesverbandes der Dolmetscher und Übersetzer eine Übersicht über medizinische Fachdolmetscher. Dort gibt es auch eine Exotenliste mit Dolmetschern für in Deutschland wenig gesprochene Sprachen wie etwa Urdu oder Thai.

Die Kosten kann der Dolmetscher dem Patienten direkt in Rechnung stellen. Alternativ kann sie auch zuerst der Arzt übernehmen und sie anschließend dem Patienten berechnen. Dafür bedarf es allerdings eines schriftlichen Auftrages des Patienten zur Einschaltung eines Dolmetschers.

Topics
Schlagworte
Tipp des Tages (496)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »