Ärzte Zeitung, 22.10.2007

TIPP DES TAGES

Medizin-Dolmetscher für seltene Sprachen

Bei der Behandlung von Migranten in der Praxis kann es unter Umständen sinnvoll sein, einen Dolmetscher für die jeweilige Sprache hinzuzuziehen, falls der Patient nicht gut genug Deutsch oder Englisch oder eine andere gemeinsame Sprache spricht.

Unter www.bdue.de gibt es in der Online-Datenbank des Bundesverbandes der Dolmetscher und Übersetzer eine Übersicht über medizinische Fachdolmetscher. Dort gibt es auch eine Exotenliste mit Dolmetschern für in Deutschland wenig gesprochene Sprachen wie etwa Urdu oder Thai.

Die Kosten kann der Dolmetscher dem Patienten direkt in Rechnung stellen. Alternativ kann sie auch zuerst der Arzt übernehmen und sie anschließend dem Patienten berechnen. Dafür bedarf es allerdings eines schriftlichen Auftrages des Patienten zur Einschaltung eines Dolmetschers.

Topics
Schlagworte
Tipp des Tages (496)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »