Ärzte Zeitung, 11.01.2008

TIPP DES TAGES

Höhere Kassenbeiträge sind zu umgehen

Wenn Krankenkassen die Beiträge erhöhen, müssen Patienten und Ärzte, die gesetzlich versichert sind, das nicht hinnehmen. Durch das Sonderkündigungsrecht im Fall einer Beitragserhöhung können sie schnell in eine günstigere Kasse wechseln.

Dafür müssen Versicherte spätestens bis zum Ende des zweiten Monats nach Inkrafttreten der Beitragssatzerhöhung kündigen. Wer etwa im Januar kündigt, ist ab dem 1. April bei der neuen Kasse versichert. Das Sonderkündigungsrecht kann auch dann in Anspruch genommen werden, wenn Versicherte erst kürzlich die Krankenkasse gewechselt haben.

Nach dem Wechsel sind sie wieder 18 Monate an die neue Kasse gebunden - es sei denn, die neue Kasse erhöht in dieser Zeit ihren Beitragssatz. Allerdings ist die Nutzung des Sonderkündigungsrechts nur noch in diesem Jahr sinnvoll. Mit dem Gesundheitsfonds werden 2009 einheitliche Beitragssätze eingeführt.

Topics
Schlagworte
Tipp des Tages (496)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »