Ärzte Zeitung, 11.07.2008

TIPP DES TAGES

Praxisgebühr nur bei Erstbehandler fällig

In der Urlaubszeit kann es bei der Praxisvertretung schon mal heiß hergehen. Da tun Praxischefs gut daran, ihre Medizinischen Fachangestellten nochmals darauf hinzuweisen, dass diese von Patienten, die im Quartal bereits in der Praxis ihres Hausarztes waren und die Praxisgebühr entrichtet haben, kein zweites Mal die zehn Euro einziehen dürfen.

Umgekehrt gilt natürlich auch, dass Patienten, die zuerst zu dem Vertreter kommen, um sich nach dem Urlaubsende des Arztes wieder in dessen Praxis einzufinden, die zehn Euro Praxisgebühr beim Vertreter entrichten müssen.

Dafür sollten sie die entsprechende Quittung erhalten, um einen erneuten Einzug zu verhindern. Mit der Quittung können sie ja dann nachweisen, dass sie die Praxisgebühr bereits bezahlt haben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »