Ärzte Zeitung, 26.08.2008

TIPP DES TAGES

Arznei raus aus dem Blister!

Um alte oder mental beeinträchtigte Menschen vor einer Blister-Ingestion zu schützen, lohnt es sich, sicherzustellen, dass sie Blister eigenhändig und zuverlässig öffnen können. Ist dies nicht gewährleistet, sollen die Patienten Tabletten oder Kapseln nur bereits entpackt in die Hand bekommen.

Dazu rät Dr. Olivier Giannini (Schweiz Med Forum 9, 2008, 176) aus Mendisio in der Schweiz. Vor allem alte Menschen mit Sehschwäche oder mentaler Beeinträchtigung sowie Kranke, die mehrere unterschiedliche Arzneimittel nehmen müssen, seien vermehrt gefährdet, eine noch verpackte Tablette oder Kapsel zu verschlucken. Besonders riskant für den oberen Gastrointestinaltrakt seien Polyvinylchlorid-Aluminium-Blister, weil sie relativ starr sind und scharfe Ecken und Kanten aufweisen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »