Ärzte Zeitung, 26.08.2008

TIPP DES TAGES

Arznei raus aus dem Blister!

Um alte oder mental beeinträchtigte Menschen vor einer Blister-Ingestion zu schützen, lohnt es sich, sicherzustellen, dass sie Blister eigenhändig und zuverlässig öffnen können. Ist dies nicht gewährleistet, sollen die Patienten Tabletten oder Kapseln nur bereits entpackt in die Hand bekommen.

Dazu rät Dr. Olivier Giannini (Schweiz Med Forum 9, 2008, 176) aus Mendisio in der Schweiz. Vor allem alte Menschen mit Sehschwäche oder mentaler Beeinträchtigung sowie Kranke, die mehrere unterschiedliche Arzneimittel nehmen müssen, seien vermehrt gefährdet, eine noch verpackte Tablette oder Kapsel zu verschlucken. Besonders riskant für den oberen Gastrointestinaltrakt seien Polyvinylchlorid-Aluminium-Blister, weil sie relativ starr sind und scharfe Ecken und Kanten aufweisen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »