Ärzte Zeitung, 10.10.2008

TIPP DES TAGES

Tagesgeld besser nicht auf isländische Bank!

Kaum ein Tag vergeht ohne neue Hiobsbotschaften von den Finanzmärkten: Bankenpleiten, gigantische Staatsbürgschaften und fallende Aktien an den Börsen. Wer Erspartes hat, will es zurzeit wirklich sicher anlegen. Schon seit Monaten buhlen Banken mit hohen Zinsen um das Geld der Sparer für "sichere" Tagesgeldkonten. Von den Rekordzinsen der isländischen Kaupthing Bank (5,65 Prozent) sollte sich jedoch niemand täuschen lassen.

Denn Island kämpft im Augenblick mit dem Staatsbankrott. Mehrere isländische Banken sind wegen massiver Liquiditätsprobleme in den letzten Tagen verstaatlicht worden. Am Donnerstag wurde auch Kaupthing unter staatliche Zwangsverwaltung gestellt.

Sollte die Bank insolvent gehen, können Anleger ihre Ansprüche nicht in Deutschland, sondern nur in Island geltend machen - mit unsicherem Ausgang. Eine sicherere Adresse in unsicheren Zeiten sind daher eher die großen deutschen Banken, Sparkassen und genossenschaftliche Institute.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »