Ärzte Zeitung, 21.10.2008

Tipp

Mückenschutz jetzt wichtig in Südeuropa

Ärzte sollten alten oder immungeschwächten Patienten, die nach Italien oder Rumänien reisen, einen guten Mückenschutz jetzt besonders nahe legen. Darauf verweist das Centrum für Reisemedizin in Düsseldorf.

Der Grund: In beiden Ländern wurde das West-Nil-Virus nachgewiesen. In Italien trat es bei Pferden und Vögeln in Ferrara (Emilia Romagna) auf. Menschen sind dort bislang noch nicht erkrankt. Aus Rumänien wird dagegen bereits ein Krankheitsfall gemeldet.

West-Nil-Fieber beginnt meist abrupt und verläuft in der Regel selbst-limitierend mit Fieber, Kopfschmerzen und Myalgien. Gefürchtet sind jedoch neuroinvasive Verläufe, die bei einem von 1000 Infizierten zum Tod führen.

Überträger der Erkrankung ist die Tigermücke (Aedes albopictus). Am besten schützt man sich vor ihr tags und nachts durch lange Kleidung und ein Repellent, das alle zwei bis drei Stunden aufgetragen werden sollte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »