Ärzte Zeitung, 11.02.2009

TIPP DES TAGES

Impfen schützt vor Thrombose

Bei Patienten mit hohem Thromboembolie-Risiko können Ärzte mit einer einfachen Maßnahme die Gefahr venöser Thrombosen reduzieren: Mit einer Grippe-Impfung. In einer Fall-Kontroll-Studie, die vor kurzem auf einem US-Kongress vorgestellt worden ist, war die Thromben-Inzidenz bei Geimpften um 26 Prozent niedriger. Besonders ausgeprägt war der thromboseschützende Effekt der Influenza-Impfung bei unter 52-jährigen Teilnehmern: Hier war die Inzidenz um 48 Prozent niedriger, bei Frauen sogar um 50 Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »