Ärzte Zeitung, 11.02.2009

TIPP DES TAGES

Impfen schützt vor Thrombose

Bei Patienten mit hohem Thromboembolie-Risiko können Ärzte mit einer einfachen Maßnahme die Gefahr venöser Thrombosen reduzieren: Mit einer Grippe-Impfung. In einer Fall-Kontroll-Studie, die vor kurzem auf einem US-Kongress vorgestellt worden ist, war die Thromben-Inzidenz bei Geimpften um 26 Prozent niedriger. Besonders ausgeprägt war der thromboseschützende Effekt der Influenza-Impfung bei unter 52-jährigen Teilnehmern: Hier war die Inzidenz um 48 Prozent niedriger, bei Frauen sogar um 50 Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Versorgungswerke sitzen auf 184 Milliarden Euro

Auf die Frage nach der Leistungsfähigkeit der Versorgungswerke tut sich die Bundesregierung mit dem Blick in die Glaskugel schwer. Die Anzahl der Rentenempfänger werde wohl weiter deutlich zunehmen. mehr »