Ärzte Zeitung, 25.02.2009

TIPP DES TAGES

Stressfrakturen leicht vermeidbar

Stressfrakturen, wie sie vor allem an gewichtstragenden Knochen wie Füßen und Unterschenkeln auftreten, kann durch die Supplementation von Vitamin D und Kalzium auch bei jungen Frauen vorgebeugt werden. Das gelingt auf jeden Fall mit 2000 Milligramm Kalzium und 800 Internationalen Einheiten Vitamin D täglich.

Damit gelang es nämlich in einer US-Studie mit 300 Frauen nach intensivem Training, die Rate an Stressfrakturen um 25 Prozent zu senken. Zusätzlich zu einer Ernährung reich an Vitamin D und Kalzium empfiehlt die Orthopädin und Sportmedizinerin Dr. Sabrina Strickland aus New York mindestens 15 Gramm Eiweiß pro Mahlzeit zum Aufbau von Muskeln und Knochen. Bei einem Training sollten zudem die Sportarten täglich gewechselt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »