Ärzte Zeitung, 29.04.2009

TIPP DES TAGES

Schnupfensprays "ausschleichen"

Werden schleimhautabschwellende Nasentropfen nach langfristiger Einnahme abrupt abgesetzt, ist die Nase verstopft. Der Ausstieg aus der Medikation wird erleichtert, wenn die Dosis der Wirkstoffe nach und nach reduziert wird, rät Dr. Ulrich Krötsch, Präsident der Bundesapothekerkammer. Das geht etwa, indem Erwachsene auf Präparate für Kinder ausweichen.

Eine andere Möglichkeit ist die Ein-Loch-Methode: Dabei wird das Schnupfenspray oder die -tropfen nur noch in einem Nasenloch angewendet. Erst wenn sich die Schleimhaut in diesem Nasenloch regeneriert hat und normales Atmen wieder möglich ist, wird die Anwendung des Mittels auch im zweiten Loch gestoppt.

Topics
Schlagworte
Tipp des Tages (496)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »