Ärzte Zeitung, 29.04.2009

TIPP DES TAGES

Schnupfensprays "ausschleichen"

Werden schleimhautabschwellende Nasentropfen nach langfristiger Einnahme abrupt abgesetzt, ist die Nase verstopft. Der Ausstieg aus der Medikation wird erleichtert, wenn die Dosis der Wirkstoffe nach und nach reduziert wird, rät Dr. Ulrich Krötsch, Präsident der Bundesapothekerkammer. Das geht etwa, indem Erwachsene auf Präparate für Kinder ausweichen.

Eine andere Möglichkeit ist die Ein-Loch-Methode: Dabei wird das Schnupfenspray oder die -tropfen nur noch in einem Nasenloch angewendet. Erst wenn sich die Schleimhaut in diesem Nasenloch regeneriert hat und normales Atmen wieder möglich ist, wird die Anwendung des Mittels auch im zweiten Loch gestoppt.

Topics
Schlagworte
Tipp des Tages (496)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »