Ärzte Zeitung, 29.04.2009

TIPP DES TAGES

Schnupfensprays "ausschleichen"

Werden schleimhautabschwellende Nasentropfen nach langfristiger Einnahme abrupt abgesetzt, ist die Nase verstopft. Der Ausstieg aus der Medikation wird erleichtert, wenn die Dosis der Wirkstoffe nach und nach reduziert wird, rät Dr. Ulrich Krötsch, Präsident der Bundesapothekerkammer. Das geht etwa, indem Erwachsene auf Präparate für Kinder ausweichen.

Eine andere Möglichkeit ist die Ein-Loch-Methode: Dabei wird das Schnupfenspray oder die -tropfen nur noch in einem Nasenloch angewendet. Erst wenn sich die Schleimhaut in diesem Nasenloch regeneriert hat und normales Atmen wieder möglich ist, wird die Anwendung des Mittels auch im zweiten Loch gestoppt.

Topics
Schlagworte
Tipp des Tages (496)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »