Ärzte Zeitung, 04.02.2010

TIPP DES TAGES

WLAN: So haben es Angreifer schwerer

Funknetzwerke - also der Zugang zum Internet per WLAN - sind eine schöne Sache. Sie machen es Angreifern aber auch etwas leichter. Daher sollten Ärzte ihr Funknetz gut schützen. Der einfachste Schritt: Bei Nichtgebrauch den WLAN-Router abschalten.

Denn wenn das Netzwerk nicht funkt, ist es auch nicht angreifbar. Gibt es keine Ausschaltfunktion, können Ärzte oder Praxispersonal einfach den Stecker ziehen. Bevor die Praxis dann doch Daten per Funk abruft oder sendet, sollten sie sich vergewissern, dass die Verschlüsselung aktiviert ist.

Dazu ruft man sich das Menüfenster des Routers auf. Die neuen WLAN-Router arbeiten mit der WPA- oder WPA2-Verschlüsselung, ältere Geräte mit WEP. Außerdem sollte der Router durch die Vergabe eines Kennworts geschützt werden, so können Eindringlinge ins Funknetz nicht die Router-Einstellungen ändern.

Topics
Schlagworte
Tipp des Tages (496)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »