Ärzte Zeitung, 10.03.2010

TIPP DES TAGES

Ausbildungsverträge müssen zur Kammer

Ausbildungsverträge mit angehenden Medizinischen Fachangestellten müssen bei der Ärztekammer eingereicht werden. Versäumt der Arzt dies, riskiert er unter Umständen eine Geldbuße.

In einem ähnlich gelagerten Fall hat das Berufsgericht für Heilberufe in Mainz einem Apotheker eine Geldbuße von 7000 Euro auferlegt, weil er trotz mehrmaliger Aufforderung durch die Landesapothekerkammer den Vertrag für eine Auszubildende nicht vorgelegt hat. Die Mainzer Richter fanden dieses Verhalten pflichtwidrig.

Da der Apotheker den Vertrag nicht zu Beginn der Ausbildung eingereicht habe, sei das Ansehen des Berufsstandes beschädigt worden.

Az.: BG-H 3/09.MZ

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »