Ärzte Zeitung, 15.03.2010

TIPP DES TAGES

Infertilität? Auch nach Hobbys fragen!

"Arbeiten Sie in Beruf oder Freizeit mit Chemikalien?" Diese Frage macht bei infertilen Männern Sinn, denn Substanzen wie Insektizide können die Zeugungsfähigkeit einschränken. Daran erinnern Experten der US-Urologen-Fachgesellschaft AUA.

Ein Beispiel ist die Substanz Dibromochloropropan (DBCP). Chemiearbeiter, die DBCP hergestellt hatten, wiesen in einer Untersuchung eine wesentlich höhere Rate an Zeugungsunfähigkeit auf als der Bevölkerungsdurchschnitt. Auch wenn sich herausstellte, dass die Datenlage bei den Anwendern des Pestizids nicht so eindeutig war, lohnt es sich doch, Männer mit Fertilitätsproblemen zu fragen, ob sie etwa als Hobbygärtner oder im Beruf mit Pestiziden oder Toxinen zu tun haben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »