Ärzte Zeitung, 15.03.2010

TIPP DES TAGES

Infertilität? Auch nach Hobbys fragen!

"Arbeiten Sie in Beruf oder Freizeit mit Chemikalien?" Diese Frage macht bei infertilen Männern Sinn, denn Substanzen wie Insektizide können die Zeugungsfähigkeit einschränken. Daran erinnern Experten der US-Urologen-Fachgesellschaft AUA.

Ein Beispiel ist die Substanz Dibromochloropropan (DBCP). Chemiearbeiter, die DBCP hergestellt hatten, wiesen in einer Untersuchung eine wesentlich höhere Rate an Zeugungsunfähigkeit auf als der Bevölkerungsdurchschnitt. Auch wenn sich herausstellte, dass die Datenlage bei den Anwendern des Pestizids nicht so eindeutig war, lohnt es sich doch, Männer mit Fertilitätsproblemen zu fragen, ob sie etwa als Hobbygärtner oder im Beruf mit Pestiziden oder Toxinen zu tun haben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »