Ärzte Zeitung, 14.04.2010

TIPP DES TAGES

Lohnender regionaler Verzeichniseintrag

Viele Praxis-Websites sind nicht unbedingt leicht und schnell zu finden. Wer als Erster oder Zweiter auf der Trefferliste in Suchmaschinen stehen will, muss sich dafür unter Umständen die teuren Dienste spezialisierter Agenturen einkaufen. Städteportale oder Internet-Verzeichnismedien wie www.11880.com oder www.gelbeseiten.de, die eine regionalspezifische Suche zulassen, erlauben den Anfragenden einen schnelleren Zugriff. Einige Anbieter ermöglichen es Ärzten, die Treffer mit ihrer Praxis-Website zu verlinken und weitere Detailinfos anzeigen zu lassen. Eine zwölfmonatige Buchung kostet Ärzte bei etablierten Anbietern etwa 1000 Euro. Legt man hier ein Marketingbudget von durchschnittlich etwa 2500 Euro pro Hausarztpraxis zugrunde, so bleibt noch Luft für andere Marketingmaßnahmen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »