Ärzte Zeitung, 02.07.2010

TIPP DES TAGES

Warum nicht im Supermarkt werben?

Ärzte dürfen auch an prominenter Stelle für ihre Praxis werben. Das ist ihnen nach der Musterberufsordnung erlaubt, solange sie weder anpreisende, irreführende oder vergleichende Werbung schalten. Wo sie diese Infos präsentieren, bleibt dabei den Ärzten überlassen - wie ein Urteil des Verwaltungsgerichts (VG) Minden zeigt. Im konkreten Fall warb ein Zahnarzt in einem Supermarkt mit Schildern an der Front von Einkaufswagen für seine Praxis mit Praxisdaten, Qualifikation sowie Abbildungen. Die Zahnärztekammer untersagte die Werbung, weil si angeblich aufdringlich und unsachlich sei. Das VG Minden stellte jedoch klar: Nur berufswidrige Werbung ist verboten, nicht aber ein bestimmtes Werbemedium (Az.: 7 K 39/08).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Schnelltests - meist ein Fall für die GOÄ

Schnell und medizinisch sinnvoll – aber von gesetzlichen Krankenkassen meist nicht bezahlt: Laborschnelltests liegen im Trend. Für Hausärzte sind sie oft auch eine Selbstzahler-Option. mehr »