Ärzte Zeitung, 13.09.2010

TIPP DES TAGES

Ein Passwort darf nicht zu einfach sein

Wer mit seinem Praxisrechner online unterwegs ist, sollte sein System auf keinen Fall mit einem einfachen Passwort wie etwa dem Namen der Ehefrau absichern. Das Risiko, dass solche Passworte geknackt werden, ist viel zu hoch - sogar dann, wenn man nicht über das Internet geht, sondern sich in geschlossenen Netzen bewegt. Aber auch komplizierte Passworte mit Zahlen sowie großen und kleinen Buchstaben lassen sich relativ leicht merken. Ein Beispiel: "U2UmidLa". Ein solches Passwort wäre sicher nicht leicht zu knacken - aber für den Urheber lässt es sich dennoch leicht merken - wenn er sein Passwort mit einem Satz verknüpft. In diesem Fall handelt es sich um die Anfangsbuchstaben der Worte und Zahlen im Satz "Um 24 Uhr mache ich das Licht aus".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »