Ärzte Zeitung, 18.11.2010

TIPP DES TAGES

Schwangerendiabetes ist oft nur ein Vorbote

Frauen mit einem Gestationsdiabetes in der Anamnese müssen nach der Geburt regelmäßig auf manifesten Diabetes untersucht werden. Denn das Erkrankungsrisiko ist hoch. Um das Risiko zu senken, können Betroffene mit gesunder Kost und Bewegung oder auch mit Metformin dem Diabetes erfolgreich vorbeugen, wie eine Subgruppenanalyse des Diabetes Prevention Programms (DPP) ergeben hat.

In der Studie haben die Frauen - die keinen Diabetes aber eine gestörte Glukosetoleranz hatten - durch Lebensstiländerung mit kalorien- und fettreduzierter Ernährung sowie mindestens 150 Minuten Bewegung pro Woche ihre Diabetesgefahr binnen drei Jahren halbiert. Ähnlich effektiv war in der Untersuchung eine präventive Therapie mit Metformin.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »