Ärzte Zeitung, 18.11.2010

TIPP DES TAGES

Schwangerendiabetes ist oft nur ein Vorbote

Frauen mit einem Gestationsdiabetes in der Anamnese müssen nach der Geburt regelmäßig auf manifesten Diabetes untersucht werden. Denn das Erkrankungsrisiko ist hoch. Um das Risiko zu senken, können Betroffene mit gesunder Kost und Bewegung oder auch mit Metformin dem Diabetes erfolgreich vorbeugen, wie eine Subgruppenanalyse des Diabetes Prevention Programms (DPP) ergeben hat.

In der Studie haben die Frauen - die keinen Diabetes aber eine gestörte Glukosetoleranz hatten - durch Lebensstiländerung mit kalorien- und fettreduzierter Ernährung sowie mindestens 150 Minuten Bewegung pro Woche ihre Diabetesgefahr binnen drei Jahren halbiert. Ähnlich effektiv war in der Untersuchung eine präventive Therapie mit Metformin.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »

"Harte Hand" schadet dem Schulerfolg

Den Lebenswandel eines Kindes kann ein sehr strenges Elternhaus negativ beeinflussen, belegt eine Studie. mehr »