Ärzte Zeitung, 18.01.2011

Tipp des Tages

Befreiung gilt nur für ein Jahr

Patienten, die bei den Zuzahlungen, etwa für die Praxisgebühr und für verordnete Medikamente, die Überforderungsgrenze überschreiten, werden auf Antrag davon befreit. Der Antrag gilt jedoch immer nur für ein Jahr.

In der Praxis-EDV muss also jetzt darauf geachtet werden, dass die Voreinstellung zur Befreiung, die zum Beispiel auf das Kassenrezept aufgedruckt wird, gelöscht wird.

Es ist auch sinnvoll, dass die Frage der Befreiung beim ersten Arztbesuch mit dem Patienten besprochen wird, damit dieser den Antrag stellt, so bald das möglich ist. Bis dahin sollten Patienten die Belege für die Zuzahlung aufheben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »