Ärzte Zeitung, 03.05.2011

TIPP DES TAGES

Blutdruck kommt vor Blutzucker

Bei Diabetischem Fußsyndrom ist der Gefäßschutz mit Regulierung von Blutdruck und -fetten besonders wichtig. Für die Therapie bei manifesten Gefäßverengungen rät Dr. Klaus Amendt aus Mannheim, sich an die Regel Blutfette und Blutdruck kommen vor Blutzucker zu halten.

Bei Betroffenen reiche zuweilen auch eine moderate Blutzucker-Einstellung aus. Auch rät der Gefäßmediziner, therapeutische Maßnahmen klar zu hierarchisieren.

So kommen vasoaktive Substanzen wie Cilostazol oder Naftidrofuryl erst dann zum Einsatz, wenn Gefäßtraining - etwa Zehenstand - nicht möglich oder nicht erfolgreich ist. Ebenso sind vor Medikation revaskularisierende Maßnahmen zu erwägen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »