Ärzte Zeitung, 11.05.2011

TIPP DES TAGES

Umsatzsteuer: Hier lohnt der Einspruch

Niedergelassene Ärzte, die als Konsiliararzt für eine Klinik arbeiten, schließen mit dem Haus meist einen Dienstvertrag ab, der nach GOÄ vergütet wird und keine Umsatzsteuer enthält. Doch das könnte jetzt zum Problem werden. Denn der Fiskus schaut sich derzeit die konsiliarärztliche Tätigkeit im Hinblick auf die Umsatzsteuer an.

Dabei stützt er sich auf den Wortlaut des Gesetzes und sieht Konsiliarärzte als umsatzsteuerpflichtig an. Diese Interpretation ist nach Ansicht von Steuerexperten systemwidrig, da sie sich nicht an das Prinzip der Umsatzsteuerfreiheit notwendiger ärztlicher Leistungen hält. Deshalb sollten Ärzte Einspruch einlegen und notfalls klagen.

Topics
Schlagworte
Tipp des Tages (496)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »