Ärzte Zeitung, 11.05.2011

TIPP DES TAGES

Umsatzsteuer: Hier lohnt der Einspruch

Niedergelassene Ärzte, die als Konsiliararzt für eine Klinik arbeiten, schließen mit dem Haus meist einen Dienstvertrag ab, der nach GOÄ vergütet wird und keine Umsatzsteuer enthält. Doch das könnte jetzt zum Problem werden. Denn der Fiskus schaut sich derzeit die konsiliarärztliche Tätigkeit im Hinblick auf die Umsatzsteuer an.

Dabei stützt er sich auf den Wortlaut des Gesetzes und sieht Konsiliarärzte als umsatzsteuerpflichtig an. Diese Interpretation ist nach Ansicht von Steuerexperten systemwidrig, da sie sich nicht an das Prinzip der Umsatzsteuerfreiheit notwendiger ärztlicher Leistungen hält. Deshalb sollten Ärzte Einspruch einlegen und notfalls klagen.

Topics
Schlagworte
Tipp des Tages (496)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »