Ärzte Zeitung, 15.06.2011

TIPP DES TAGES

Symptom-Tagebuch wichtig bei Reizdarm

Bei Verdacht auf ein Reizdarmsyndrom sollten - zusätzlich zur Anamnese - Beschwerden und Angaben zum Stuhlgang (Frequenz, Konsistenz) vom Patienten über zwei bis vier Wochen protokolliert werden. Diese Informationen seien verlässlicher als reine anamnestische Angaben der Patienten, so Professor Peter Layer aus Hamburg beim Gastro-Update.

Eine prospektive Studie habe ergeben, dass die anamnestisch berichteten und die dann im Tagebuch protokollierten Stuhl-Subtypen (vorwiegend Obstipation, vorwiegend Diarrhoe, alternierend) nur bei 54 Prozent der Patienten übereinstimmten, berichtete Layer.

Die Kolontransitzeit korrelierte mit der protokollierten, nicht aber mit der anamnestisch angegebenen Stuhlkonsistenz.

Topics
Schlagworte
Tipp des Tages (496)
Krankheiten
Magen-Darminfekte (1100)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »