Ärzte Zeitung, 15.06.2011

TIPP DES TAGES

Symptom-Tagebuch wichtig bei Reizdarm

Bei Verdacht auf ein Reizdarmsyndrom sollten - zusätzlich zur Anamnese - Beschwerden und Angaben zum Stuhlgang (Frequenz, Konsistenz) vom Patienten über zwei bis vier Wochen protokolliert werden. Diese Informationen seien verlässlicher als reine anamnestische Angaben der Patienten, so Professor Peter Layer aus Hamburg beim Gastro-Update.

Eine prospektive Studie habe ergeben, dass die anamnestisch berichteten und die dann im Tagebuch protokollierten Stuhl-Subtypen (vorwiegend Obstipation, vorwiegend Diarrhoe, alternierend) nur bei 54 Prozent der Patienten übereinstimmten, berichtete Layer.

Die Kolontransitzeit korrelierte mit der protokollierten, nicht aber mit der anamnestisch angegebenen Stuhlkonsistenz.

Topics
Schlagworte
Tipp des Tages (496)
Krankheiten
Magen-Darminfekte (1125)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »