Ärzte Zeitung, 29.06.2011

TIPP DES TAGES

Hitzeschutz in der Praxis ist Chefsache

Bei hohen Temperaturen von mehr als 30 Grad Celsius haben die Angestellten in der Praxis Anspruch auf angemessenen Hitzeschutz. Dazu gehören Sonnenschutz durch Jalousien, richtiges Lüften am frühen Morgen und, wenn möglich, GleitzeitRegelungen.

Sind die Räume auf mehr als 35 Grad aufgeheizt, soll darin nach Angaben des Landesamts für Gesundheit und Soziales in Rostock nicht mehr gearbeitet werden.

Einen Rechtsanspruch auf die immer wieder zitierten maximalen 26 Grad am Arbeitsplatz gibt es aber ebenso wenig wie den Anspruch auf "Hitzefrei" oder auf Klimatisierung.

Aber: Wer gute Ventilatoren hat, sorgt neben Kühlung auch für "gutes Wetter" in der Praxis.

Topics
Schlagworte
Tipp des Tages (496)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »