Ärzte Zeitung, 29.06.2011

TIPP DES TAGES

Hitzeschutz in der Praxis ist Chefsache

Bei hohen Temperaturen von mehr als 30 Grad Celsius haben die Angestellten in der Praxis Anspruch auf angemessenen Hitzeschutz. Dazu gehören Sonnenschutz durch Jalousien, richtiges Lüften am frühen Morgen und, wenn möglich, GleitzeitRegelungen.

Sind die Räume auf mehr als 35 Grad aufgeheizt, soll darin nach Angaben des Landesamts für Gesundheit und Soziales in Rostock nicht mehr gearbeitet werden.

Einen Rechtsanspruch auf die immer wieder zitierten maximalen 26 Grad am Arbeitsplatz gibt es aber ebenso wenig wie den Anspruch auf "Hitzefrei" oder auf Klimatisierung.

Aber: Wer gute Ventilatoren hat, sorgt neben Kühlung auch für "gutes Wetter" in der Praxis.

Topics
Schlagworte
Tipp des Tages (496)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Bruch mit dem deutschen Verordnungssystem?

Eine Gesetzesänderung ermöglicht Ärzten seit kurzem, Cannabis zulasten der Kassen zu verschreiben. Der Patient bezieht Cannabis aus der Apotheke. Das neue Rechtskonstrukt sehen viele aber als "Systembruch". mehr »