Ärzte Zeitung, 13.07.2011

TIPP DES TAGES

Am besten per Einschreiben!

In vielen Praxen heißt es jetzt Abschied nehmen von den Azubis, die ihre Ausbildung beendet haben. Das Arbeitszeugnis sollten Praxischefs den Mitarbeiterinnen entweder persönlich übergeben oder per Einschreiben, eventuell noch mit Rückschein, zustellen lassen und den Beleg aufbewahren.

So können sie nachweisen, dass die Mitarbeiterin das Zeugnis tatsächlich erhalten hat. Das fordert das Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz im Zweifelsfall von Arbeitgebern.

Im Streitfall hatte eine Arbeitnehmerin ihr Zeugnis nicht erhalten. Der Arbeitgeber behauptete, er habe es in die Post gegeben, hatte aber keinen Beleg. Da er sich weigerte, eine Kopie herauszugeben, wurde ein Zwangsgeld von 600 Euro verhängt.

Az.: 10 Ta 45/11

Topics
Schlagworte
Tipp des Tages (496)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »