Ärzte Zeitung, 29.08.2011

TIPP DES TAGES

Leitliniengerecht gegen Muskelkrampf

Ein Patient klagt über häufige Muskelkrämpfe besonders in Fuß und Wade, bei Ruhe oder nachts - was tun? Zunächst abklären, dass die schmerzhaften Kontraktionen nicht symptomatisch sind, also ausgelöst etwa durch Dystonien, Tetanus oder Ischämien, rät die Deutsche Gesellschaft für Neurologie in ihrer Leitlinie.

Handelt es sich um gewöhnliche, also ohne erkennbare Ursache auftretende Krämpfe, ist vor allem der Patient selbst gefordert: Im akuten Fall soll er den verkrampften Muskel dehnen und den Antagonisten anspannen.

Günstig sind auch die "4B": Beugen, Bewegen, Bearbeiten, Brausen. Zur Vorbeugung kann man empfehlen, regelmäßig Dehnübungen zu machen.

Topics
Schlagworte
Tipp des Tages (496)
Organisationen
DGN (Neurologie) (96)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »