Ärzte Zeitung, 06.09.2011

TIPP DES TAGES

Keine Faust beim Blutabnehmen

Patienten bei der Blutabnahme eine Faust ballen zu lassen, hat sich eingebürgert. Die Venen sollen so besser hervortreten, ein Durchstechen der Vene soll vermieden werden.

Doch was gut gemeint ist, kann die Ergebnisse der Blutuntersuchung verfälschen: Die geballte Faust bei der Blutabnahme führt nämlich zu erhöhten Kaliumwerten im Serum, ergab eine Studie aus Großbritannien.

Nachdem die Mitarbeiter in der Primärversorgung geschult wurden, ging der Anteil von Patienten mit erhöhten Kalium-Serumspiegeln (über 5,2 mmol/l) deutlich zurück.

Er sank von neun Prozent auf sechs Prozent. Demnach hatte jeder dritte Patient einen fälschlich erhöhten Kaliumspiegel.

Der Rat der britischen Kollegen: Bei der Blutabnahme nicht die Faust ballen lassen!

Topics
Schlagworte
Tipp des Tages (496)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »