Ärzte Zeitung, 13.09.2011

TIPP DES TAGES

Risiko auf Fernreisen: gefälschte Arzneien

Patienten auf Fernreisen ist immer zu empfehlen, alle Medikamente aus Deutschland mitzunehmen. Das gilt auch für Malaria-Mittel, die vor Ort zwar meist wesentlich billiger sind, aber oft wenig oder überhaupt keinen Wirkstoff enthalten, warnt PD Tomas Jelinek vom CRM Centrum für Reisemedizin.

Wenn unbedingt vor Ort gekauft werden muss, sollten nur originalverpackte Präparate in lizenzierten Apotheken und nie auf Märkten erworben werden. Reisende sollten Beipackzettel benötigter Arzneien mit sich führen, aus denen Wirkstoff, genaue Dosierung und Markenname hervorgehen.

Schlecht gedruckte Verpackungen, ungewöhnlicher Geruch oder Geschmack oder brüchige Tabletten können Warnzeichen für gefälschte Arzneimittel sein.

Topics
Schlagworte
Tipp des Tages (496)
Organisationen
CRM (682)
Personen
Tomas Jelinek (330)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »