Ärzte Zeitung, 13.09.2011

TIPP DES TAGES

Risiko auf Fernreisen: gefälschte Arzneien

Patienten auf Fernreisen ist immer zu empfehlen, alle Medikamente aus Deutschland mitzunehmen. Das gilt auch für Malaria-Mittel, die vor Ort zwar meist wesentlich billiger sind, aber oft wenig oder überhaupt keinen Wirkstoff enthalten, warnt PD Tomas Jelinek vom CRM Centrum für Reisemedizin.

Wenn unbedingt vor Ort gekauft werden muss, sollten nur originalverpackte Präparate in lizenzierten Apotheken und nie auf Märkten erworben werden. Reisende sollten Beipackzettel benötigter Arzneien mit sich führen, aus denen Wirkstoff, genaue Dosierung und Markenname hervorgehen.

Schlecht gedruckte Verpackungen, ungewöhnlicher Geruch oder Geschmack oder brüchige Tabletten können Warnzeichen für gefälschte Arzneimittel sein.

Topics
Schlagworte
Tipp des Tages (496)
Organisationen
CRM (655)
Personen
Tomas Jelinek (317)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »