Ärzte Zeitung, 21.09.2011

TIPP DES TAGES

Kein Wildbret in der Schwangerschaft!

Kinder, Schwangere und Frauen mit Kinderwunsch sollten auf Fleisch von wilden Tieren verzichten, die mit Bleimunition erlegt worden sind, betont das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR).

Da die Bleiaufnahme über andere Lebensmittel in Deutschland schon relativ hoch sei, könne solches Wildbret die Gesundheit gefährden.

"Ein erhöhtes Risiko besteht bei wöchentlichem Verzehr", sagt BfR-Präsident Professor Andreas Hensel.

Besonders gefährdet seien Ungeborene und Kinder bis sieben Jahre. Für Verbraucher, die Wild nur gelegentlich und in geringen Mengen verzehren, sei das Gesundheitsrisiko vernachlässigbar, so das BfR.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »