Ärzte Zeitung, 21.09.2011

TIPP DES TAGES

Kein Wildbret in der Schwangerschaft!

Kinder, Schwangere und Frauen mit Kinderwunsch sollten auf Fleisch von wilden Tieren verzichten, die mit Bleimunition erlegt worden sind, betont das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR).

Da die Bleiaufnahme über andere Lebensmittel in Deutschland schon relativ hoch sei, könne solches Wildbret die Gesundheit gefährden.

"Ein erhöhtes Risiko besteht bei wöchentlichem Verzehr", sagt BfR-Präsident Professor Andreas Hensel.

Besonders gefährdet seien Ungeborene und Kinder bis sieben Jahre. Für Verbraucher, die Wild nur gelegentlich und in geringen Mengen verzehren, sei das Gesundheitsrisiko vernachlässigbar, so das BfR.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »