Ärzte Zeitung, 01.02.2012

TIPP DES TAGES

Arbeitsvertrag ist unverzichtbar

Ärzte, die Familienangehörige in der Praxis beschäftigen, sollten dafür nicht auf einen Arbeitsvertrag verzichten. Hintergrund ist, dass das Finanzamt Arbeitsverhältnisse mit Familienangehörigen nur anerkennt, wenn so vorgegangen wird wie bei Fremd-Angestellten.

Das heißt für Praxischefs: Abmachungen, etwa mit der Ehefrau oder den Kindern, sollten schriftlich fixiert werden, auch wenn dazu grundsätzlich keine Pflicht besteht.

Als sozialversicherungspflichtig anerkannt wird die Beschäftigung nur, wenn eine leistungsgerechte Entlohnung vertraglich vorgesehen ist. Zudem muss die Beschäftigung auch tatsächlich im vereinbarten Umfang ausgeübt werden.

Topics
Schlagworte
Tipp des Tages (496)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »