Ärzte Zeitung, 01.02.2012

TIPP DES TAGES

Arbeitsvertrag ist unverzichtbar

Ärzte, die Familienangehörige in der Praxis beschäftigen, sollten dafür nicht auf einen Arbeitsvertrag verzichten. Hintergrund ist, dass das Finanzamt Arbeitsverhältnisse mit Familienangehörigen nur anerkennt, wenn so vorgegangen wird wie bei Fremd-Angestellten.

Das heißt für Praxischefs: Abmachungen, etwa mit der Ehefrau oder den Kindern, sollten schriftlich fixiert werden, auch wenn dazu grundsätzlich keine Pflicht besteht.

Als sozialversicherungspflichtig anerkannt wird die Beschäftigung nur, wenn eine leistungsgerechte Entlohnung vertraglich vorgesehen ist. Zudem muss die Beschäftigung auch tatsächlich im vereinbarten Umfang ausgeübt werden.

Topics
Schlagworte
Tipp des Tages (496)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »