Dienstag, 23. Dezember 2014
Ärzte Zeitung, 16.02.2012

TIPP DES TAGES

Wie sicher sind die Online-Daten?

Die Online-Anbindung der Haus- und Facharztpraxen für die Kommunikation mit Fachkollegen oder Patienten hat ihre Vorteile - doch wie können Praxischefs feststellen, wie sicher die Systeme ihres Webservice-Anbieters sind?

Die Lösung: Ärzte oder Praxisteams können Ihren Web-Provider anrufen und fragen, was sie tun können, wenn sie das Passwort für den Systemzugang verlegt oder vergessen haben.

Lautet die Antwort: Rufen Sie Ihren Administrator an und fragen Sie ihn nach dem Passwort, dann ist der Anbieter sicherheitstechnisch durchgefallen. Dann sollten sich die betreffenden Praxen schnellstmöglich einen anderen suchen.

Besser ist es, wenn Ärzte in Zusammenhang mit der Registrierung eine PUK (Personal Unblocking Key) erhalten - ähnlich wie bei Mobiltelefonen.

Dann können sie sich im Notfall auf der Homepage des Webservice-Anbieters einloggen und sich nach der PUK-Eingabe ein neues Passwort zuteilen lassen.

|
Topics
Schlagworte
Tipp des Tages (496)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Top-Meldungen

Bildschirme und Co.: LED-Licht raubt den Schlaf

Vor dem Schlafengehen schnell die Mails checken - das treibt den Adrenalinspiegel hoch und senkt die Melatoninwerte. Und das hindert uns am Einschlafen. mehr »

AOK Bayern: Hausärzte sollen Millionen zurückzahlen

Böse Weihnachts-Überraschung für rund 2700 bayerische Hausärzte, die an der HzV teilnehmen: Nach Angaben des BHÄV fordert die AOK insgesamt 12,5 Millionen Euro an Honorar zurück. Schuld sind massenhaft fehlerhafte Abrechnungen, erläutert die Kasse. mehr »

Ärztenachwuchs: KBV startet bundesweite Famulaturbörse

Nachwuchs gewinnen niedergelassene Ärzte am besten, wenn sie sich schon früh um die Medizinstudenten bemühen. Die KBV unterstützt das jetzt mit einer Famulaturbörse im Internet. Vertragsärzte können Angebote selbst einstellen. mehr »