Mittwoch, 17. September 2014
Ärzte Zeitung, 16.02.2012

TIPP DES TAGES

Wie sicher sind die Online-Daten?

Die Online-Anbindung der Haus- und Facharztpraxen für die Kommunikation mit Fachkollegen oder Patienten hat ihre Vorteile - doch wie können Praxischefs feststellen, wie sicher die Systeme ihres Webservice-Anbieters sind?

Die Lösung: Ärzte oder Praxisteams können Ihren Web-Provider anrufen und fragen, was sie tun können, wenn sie das Passwort für den Systemzugang verlegt oder vergessen haben.

Lautet die Antwort: Rufen Sie Ihren Administrator an und fragen Sie ihn nach dem Passwort, dann ist der Anbieter sicherheitstechnisch durchgefallen. Dann sollten sich die betreffenden Praxen schnellstmöglich einen anderen suchen.

Besser ist es, wenn Ärzte in Zusammenhang mit der Registrierung eine PUK (Personal Unblocking Key) erhalten - ähnlich wie bei Mobiltelefonen.

Dann können sie sich im Notfall auf der Homepage des Webservice-Anbieters einloggen und sich nach der PUK-Eingabe ein neues Passwort zuteilen lassen.

|
Topics
Schlagworte
Tipp des Tages (496)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Top-Meldungen

Gastbeitrag: Diese Rechte und Pflichten haben Ärzte im Ebola-Einsatz

Auch deutsche Ärzte helfen beim Kampf gegen die Ebola-Epidemie in Westafrika. Dabei unterliegen die Mediziner im Hilfseinsatz nicht nur der Berufsordnung ihrer Kammer. Im Krisengebiet gelten einige Besonderheiten. mehr »

Prävention: So lassen sich neuerliche Schlaganfälle verhindern

Antihypertensiva, Lipidsenker, Plättchen­hemmer - das gehört zum Standardrepertoire, wenn es darum geht, Schlaganfall-Patienten einen neuerlichen Infarkt zu ersparen. Doch jetzt gibt es neue Empfehlungen. Auf der Neurowoche ist ein Sechs-Punkte-Präventionsplan vorgestellt worden. mehr »

Arzneiausgaben 2013: Rheuma treibt die Kosten hoch

Die Herstellerrabatte bescherten 2013 den Krankenkassen satte Einsparungen von knapp sechs Milliarden Euro. Der neue Arzneimittel-Atlas zeigt außerdem: Die Ärzte impfen zurückhaltend. mehr »