Donnerstag, 2. Oktober 2014

1. Plädoyer für Angioplastie bei Patienten mit ST-Hebungsinfarkt

[27.09.2006] Patienten mit ST-Hebungsinfarkt (STEMI) bringt die perkutane Angioplastie (PCA) Vorteile: Noch nach Jahren haben sie eine insgesamt höhere Überlebens-Chance sowie weniger kardiovaskuläre Symptome als Patienten nach Thrombolyse. mehr»

2. Arznei mit neuem Wirkprinzip senkt Blutdruck anhaltend

[26.09.2006] Mit dem Renin-Hemmstoff Aliskiren ist ein Antihypertensivum einer neuen Klasse bald verfügbar. Seine Zulassung ist in den USA beantragt, in Europa soll der Antrag noch 2006 eingereicht werden. Doch bringt die Substanz auch Vorteile im Vergleich zu bereits verfügbaren Substanzen? mehr»

3. Therapie mit einem Betablocker vor Gefäß-Op empfohlen

[19.09.2006] Bei Patienten kann vor einer geplanten großen Gefäßoperation auf einen kardialen Streßtest zur Erkennung eines erhöhten kardialen Risikos verzichtet werden. Das gilt für Patienten, die mit dem Betablocker Bisoprolol behandelt werden. mehr»

4. Mangelnde Prävention - auch ein Kommunikationsproblem

[18.09.2006] Ziele der Prävention kardiovaskulärer Symptome, etwa beim Blutdruck, werden oft nicht erreicht. Das liegt vielleicht auch mit daran, daß den Patienten die Zusammenhänge nicht klar sind. mehr»

5. Leitlinien kommen Infarkt-Patienten zugute

[12.09.2006] Ein Herzinfarkt wird wahrscheinlicher überlebt, wenn leitliniengerecht behandelt wird und Notärzte, Kliniker und ambulant tätige Ärzte optimal zusammenarbeiten. Dann sinken die Sterberaten, wie in zwei Studien nachgewiesen worden ist. mehr»

6. Bei hohem Risiko muß Blutdruck rasch herunter

[12.09.2006] Hochdruck ist die Nummer 1 der Risikofaktoren für die Entwicklung von Herz-Kreislauferkrankungen. Dennoch wird die rigorose Senkung von Hochdruck noch nicht mit der nötigen Konsequenz betrieben. mehr»

7. Weniger Albumin im Urin - auch ein Ziel bei Hypertonie

[12.09.2006] Bluthochdruck und Mikroalbuminurie erhöhen das Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse. "Je besser man den Blutdruck und die Proteinurie senkt, um so besser ist der Schutz vor solchen Ereignissen und der Schutz der Nieren", erinnert Professor Michael Weber aus New York City. mehr»

8. Vorteil für frühe Therapie mit Betablocker bei Herzinsuffizienz

[12.09.2006] Wird bei Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz die Behandlung mit einem Betablocker begonnen, ist die Rate der plötzlichen Herztode nach einem Jahr halbiert im Vergleich zum Start mit dem ACE-Hemmer. Dies hat eine neue Analyse der frühen Todesfälle in der CIBIS-III-Studie ergeben. mehr»

9. Neue Substanz verbessert die Nikotinsäure-Therapie

[07.09.2006] Mit einer Senkung des LDL-Werts wird das Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse maximal um ein Drittel vermindert. Wird das HDL-Cholesterin zusätzlich mit Nikotinsäure erhöht, könnte dies den Erfolg auf zwei Drittel steigern. Der Wirkstoff MK-0524 kann dabei die Verträglichkeit von Nikotinsäure mehr»

10. Plädoyer für moderne Heparine bei Herzinfarkt

[07.09.2006] Bei der Therapie von Patienten mit verschiedenen Formen des akuten Koronarsyndroms sollten niedermolekulare Heparine die teilweise noch üblichen unfraktionierten Heparine ablösen. Dafür plädierten Spezialisten beim Welt-Kardiologie-Kongreß in Barcelona. mehr»