Dienstag, 21. Oktober 2014

1. Plädoyer für Therapie mit Coxiben bei Arthrose-Patienten

[23.05.2006] Bei aktivierter Arthrose und akuten Schüben entzündlicher Gelenkerkrankungen sind nichtsteroidale Antirheumatika (NSAR) die Mittel der Wahl. Denn sie kombinieren eine analgetische und antiphlogistische Wirkung. mehr»

2. "Bei Triptan-Therapien gilt: Einmal ist keinmal!"

[11.04.2006] Einmal ist keinmal - das gilt auf jeden Fall für die Migräne-Therapie mit Triptanen. Welche Parameter für einer Triptan-Therapie wichtig sind, hat Dr. Astrid Gendolla aus Essen, selbst Migränepatientin, beim Schmerzkongreß in Frankfurt am Main zusammengefaßt. mehr»

3. Ein Muskelrelaxans lindert Lumbago effektiv

[06.04.2006] Muskelverspannungen gehören zu den häufigsten Schmerzursachen. Das zentral wirksame Muskelrelaxanz Methocarbamol verringert den Muskeltonus und mindert die schmerzhaften Kontraktionen. mehr»

4. Schmerz-Diagnostik bei Demenz auf Umwegen

[05.04.2006] Alte Patienten mit fortgeschrittener Demenz und Schmerzen erhalten weniger Analgetika als nicht-demente. Ursache dafür ist, daß viele Patienten aufgrund der kognitiven Einbußen nicht mehr sagen können, daß sie Schmerzen haben. Bei diesen Patienten muß daher besonders auf indirekte Zeichen von mehr»

5. Lumboischialgie kann auch neuropathisch sein

[05.04.2006] Es kann nicht oft genug gesagt werden: Bei Patienten mit akuten Kreuzschmerzen ist eine frühzeitige Therapie und Mobilisation wichtig, um eine Chronifizierung der Beschwerden zu verhindern. Dabei brauchen Patienten mit Lumboischialgie mit radikulärer Ausstrahlung eine spezifischere Therapie als mehr»

6. Oral-transmukosale Therapie lindert rasch Durchbruchschmerz

[04.04.2006] Patienten mit chronischen Schmerzen und einer Opioid-Dauertherapie sollten für den Fall von Durchbruchschmerzen eine rasch wirksame Bedarfsmedikation zur Hand haben. Diese sollte einfach anzuwenden und individuell gut dosierbar sein. Außerdem sollte sie wegen der begrenzten Dauer dieser Schmerzen mehr»

7. Flupirtin gegen Schmerz bald als Retardtablette

[30.03.2006] Retardiertes Flupirtin kann bei nur einmal täglicher Einnahme die Schmerzempfindlichkeit und die Schmerztoleranz von Patienten mit Rückenschmerzen bereits nach einer Woche deutlich verbessern. mehr»

8. Tips für die Behandlung bei starken Schmerzen

[30.03.2006] Patienten mit starken chronischen Schmerzen sollten vor der Behandlung mit einem opioidhaltigen Analgetikum über die realistischen Ziele aufgeklärt werden, damit bei ihnen keine falschen Erwartungen entstehen. mehr»

9. Schmerztherapie erfordert individuelle Ziele

[30.03.2006] Einen Paradigmenwechsel in der Schmerztherapie hat Dr. Gerhard Müller-Schwefe gefordert. Für die Bewertung einer Therapie sei weniger der auf einer Skala gemessene Schmerzwert ausschlaggebend, sondern ob das individuelle Therapieziel erreicht worden sei. mehr»

10. Therapie mit Schmerzpflaster erleichtert Pflege

[29.03.2006] Die transdermale Opioidtherapie ist vor allem für Patienten eine Option, bei denen das Schlucken oder die gastrointestinale Resorption beeinträchtigt ist. Bei pflegebedürftigen Patienten erleichtert die transdermale Therapie zudem die Pflege, da zum Beispiel das Fentanyl-Matrixpflaster (Durogesic® mehr»