Dienstag, 2. September 2014

1. Viszerales Fett im Visier der Pharmakologen

[18.05.2006] Wieviel Fett verträgt ein Herz? Für Privatdozent Ulrich Kintscher aus Berlin kommt es auf die richtige Verteilung an: "Es muß an der richtigen Stelle sitzen." Und zum Abbau reichen Fasten und Sport selten. mehr»

2. Vergrößerter linker Ventrikel? - Da kann Morbus Fabry die Ursache sein

[12.05.2006] Wird bei erwachsenen Patienten eine linksventrikuläre Hypertrophie nachgewiesen, ohne daß plausible Ursachen wie Hypertonie oder Vitien vorliegen, sollte auch an die zwar seltene, aber oft tödlich verlaufende lysosomale Speicherkrankheit Morbus Fabry gedacht werden. Dies um so mehr, als inzwischen mehr»

3. Steigt der HDL-Wert, wird Atherosklerose zurückgedrängt

[10.05.2006] Eine Senkung des LDL-Cholesterins ist nicht alles, wenn es um die Atherosklerose geht. Wichtig ist auch die Anhebung des HDL-Cholesterins, wie eine Studie ergeben hat. In der Fortsetzung der Studie über zwei Jahre führte die Therapie mit retardierter Nikotinsäure sogar zur Regression der mehr»

4. Herzfehler als Kind, Arrhythmie als Erwachsener

[09.05.2006] Wegen der Fortschritte in der Kinderkardiologie ist der Anteil von erwachsenen Patienten mit angeborenen Herzfehlern in den vergangenen 20 Jahren steil gestiegen und wird weiter wachsen. Dies hat neue Herausforderungen in der Erwachsenenkardiologie zur Folge. mehr»

5. Früher Enzymersatz stärkt das Herz bei M. Fabry

[02.05.2006] Seit dem Jahre 2001 ist in Europa für Patienten mit Morbus Fabry eine spezifische Enzym-Ersatztherapie verfügbar, die den angeborenen Mangel an Alpha-Galaktosidase A ausgleichen soll. Neue Erkenntnisse sprechen auch aus kardiologischer Sicht für einen möglichst frühen Behandlungsbeginn. mehr»

6. Verödung mit Strom ist Option bei Vorhofflimmern

[28.04.2006] Bei Patienten mit Vorhofflimmern, das durch Medikamente nicht gestoppt werden kann, ist die Verödung von Erregungszentren in den Pulmonalvenen eine Therapie-Option. mehr»

7. Sich auflösender Stent besteht Test bei Patienten mit einer KHK

[28.04.2006] Eine resorbierbare Gefäßstütze überwiegend aus Magnesium ist in einer klinischen Studie erfolgreich getestet worden: Nach Implantation des Stents lag die Revaskularisierungsrate unter 30 Prozent. Zudem gab es keine akuten Stent-Thrombosen. mehr»

8. Lebensrettender Schutz vor Dekompensation

[26.04.2006] Als zwar noch nicht perfektes, aber "brauchbares und nützliches Frühwarnsystem" bewertet Professor Christina Unterberg-Buchwald von der Universität Göttingen implantierbare Defibrillatoren und Geräte zur kardialen Resynchronisation, die bei Herzinsuffizienz die Flüssigkeit in der Lunge messen. mehr»

9. Sartan wirkt entzündlichen Gefäßprozessen entgegen

[26.04.2006] Weil Atherosklerose durch entzündliche Gefäßprozesse vorangetrieben wird, wird in Therapiestudien vermehrt der Verlauf von Entzündungsmarkern untersucht. Von den Antihypertonika entfalten besonders AT1-Rezeptorblocker antientzündliche Effekte. mehr»

10. Gentest wird Antikoagulation sicherer machen

[26.04.2006] Eine neue Gendiagnostik macht die blutverdünnende Therapie sicherer. Die Arbeitsgruppe von Professor Johannes Oldenburg vom Universitätsklinikum Bonn hat den Angriffspunkt für Cumarine aufgeklärt. mehr»