Mittwoch, 22. Oktober 2014

1. Virtuelles Rennen unterstützt Kinder mit MS

[24.10.2006] Fünf Prozent aller Patienten mit Multipler Sklerose (MS) bekommen die Krankheit vor dem 16. Lebensjahr. In Deutschland sind jedes Jahr etwa 200 Kinder und Jugendliche neu von MS betroffen. mehr»

2. Vorteile für Dopamin-Agonist bei RLS-Therapie

[18.10.2006] Patienten mit Restless-Legs-Syndrom (RLS) profitieren auch bei Langzeittherapie von einem Dopamin-Agonisten. Denn damit kommt es selten zur Ausweitung oder Verlagerung der Symptome auf den Tag. mehr»

3. Hirnschrittmacher erfolgreich bei Tourette-Syndrom

[11.10.2006] Neurochirurgen haben einen Mann mit einem schweren Gilles-de-la-Tourette-Syndrom erfolgreich per Tiefenhirnstimulation behandelt. Auch zwei Jahre nach dem Eingriff ist die Häufigkeit der Tics deutlich reduziert. Autoaggressive Tics sind sogar fast komplett verschwunden. mehr»

4. Erfolgreiche Hochdosis-Therapie bei M. Menière

[11.10.2006] Patienten mit Morbus Menière profitieren nach den ersten Ergebnissen einer kleinen offenen Studie offenbar besonders von einer Hochdosis-Therapie mit dem Histamin-Antagonisten Betahistin. Innerhalb eines Jahres verschwinden die Schwindel-Attacken fast völlig. mehr»

5. Vorteile für Levetiracetam bei der Epilepsie-Therapie

[11.10.2006] Zur Therapie von Patienten mit neu diagnostizierter fokaler Epilepsie hat sich das Antiepileptikum Levetiracetam in einer Studie als ähnlich wirksam wie Carbamazepin erwiesen. Zugleich war es besser verträglich. mehr»

6. Verwirrtheit und Lähmungen - das kann auch Epilepsie sein

[29.09.2006] Bei Patienten über 65 Jahre tritt eine Epilepsie häufiger auf als bei jungen Patienten, wird aber seltener erkannt. Bei der Therapie sollten Arzneien im Vordergrund stehen, die nicht sedieren und wenig mit anderen Präparaten interagieren. mehr»

7. Panik-Attacken? Dann läßt L-Dopa-Wirkung nach

[28.09.2006] Nach einigen Jahren Parkinson-Therapie verkürzt sich die Wirkdauer der Medikamente - und die Patienten bekommen Symptome, die zunächst nicht auf die Parkinson-Erkrankung zurückgeführt werden, etwa Schweißausbrüche, Depressionen und Unruhe. Dann muß die Medikation neu angepaßt werden. Mit einem mehr»

8. Donepezil bessert Kognition auch bei Patienten mit schwerer Demenz

[28.09.2006] Auch Patienten mit schwerer Alzheimer-Demenz profitieren von einer Therapie mit einem Cholinesterase-Hemmer. In Studien waren die kognitiven Fähigkeiten mit Donepezil besser als mit Placebo, und die Patienten benötigten weniger Hilfe im Alltag. mehr»

9. Neuronen aus embryonalen Stammzellen - im Labor klappt’s bereits

[27.09.2006] Ersatz für zugrunde gegangene Hirnzellen - dies ist eine der großen Hoffnungen, die die Forschung an embryonalen Stammzellen vorantreibt. Doch bevor man damit Parkinsonkranke oder Hirninfarkt-Patienten erfolgreich behandeln kann, müssen die Forscher lernen, wie sie die gewünschten Nervenzellen aus mehr»

10. Frühe Alzheimer-Therapie lohnt sich

[27.09.2006] Patienten mit Morbus Alzheimer sollten möglichst früh mit Antidementiva behandelt werden. Bei verzögertem Therapiestart erreichen die Patienten nicht mehr die kognitive Leistung von Patienten mit frühem Therapiestart. Für einige Patienten kommt auch eine Kombinationstherapie mit Memantine plus mehr»