Ärzte Zeitung, 10.06.2008

Ärzte-Vergütung: Schmidts Zusage löst Freude aus

Die Ankündigung von Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt auf dem Berliner Hauptstadtkongress, dass die Vertragsärzte in Ost und West ab 2009 die gleiche Vergütung erhalten sollen, wertet der Vorsitzende der KV Brandenburg (KVBB) Dr. Hans-Joachim Helming als positives Signal.

Seit der Budgetierung im Jahr 1993 werde den Ärzten immer mehr die Luft abgeschnitten, so Helming. Sie müssten die schleichende Rationierung auch ihren Patienten erklären. "Deshalb begrüßen wir diese eindeutige Stellungnahme von Ministerin Schmidt und wir werden sie beim Wort nehmen", so Helming. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

KBV und Psychotherapeuten kritisieren Honorarbeschluss

BERLIN. Der erweiterte Bewertungsausschuss hat am Mittwochnachmittag gegen die Stimmen der KBV einen Beschluss zur Vergütung der neuen psychotherapeutischen Leistungen gefasst. mehr »