Ärzte Zeitung, 10.06.2008

Zuzahlung bei Gelenkersatz

Zuzahlungsmodelle sind geeignet, eine bessere Versorgung von Patienten bei Gelenkersatz sicherzustellen. Das ist bei einem Expertenworkshop des Hauptstadtkongresses deutlich geworden, zu dem das Unternehmen DePuy eingeladen hatte.

Kritisiert wurde bei der Veranstaltung, dass Kliniken wegen der Fallpauschalen beim Gelenkersatz ausschließlich Standardprodukte verwendeten. Patienten müssten durch Zuzahlungen die Chance auf höhere Qualität bekommen - damit zum Beispiel eine natürlichere Beweglichkeit der Prothesen sichergestellt werden könne. DePuy ist die Orthopädie-Sparte von Johnson&Johnson. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »