Ärzte Zeitung, 10.06.2008

Zuzahlung bei Gelenkersatz

Zuzahlungsmodelle sind geeignet, eine bessere Versorgung von Patienten bei Gelenkersatz sicherzustellen. Das ist bei einem Expertenworkshop des Hauptstadtkongresses deutlich geworden, zu dem das Unternehmen DePuy eingeladen hatte.

Kritisiert wurde bei der Veranstaltung, dass Kliniken wegen der Fallpauschalen beim Gelenkersatz ausschließlich Standardprodukte verwendeten. Patienten müssten durch Zuzahlungen die Chance auf höhere Qualität bekommen - damit zum Beispiel eine natürlichere Beweglichkeit der Prothesen sichergestellt werden könne. DePuy ist die Orthopädie-Sparte von Johnson&Johnson. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »