Ärzte Zeitung, 11.11.2008

Kongressvorschau

Echoparameter bei Herzinsuffizienz

Bei etwa der Hälfte der Herzinsuffizienz-Patienten steht eine diastolische Herzinsuffizienz im Vordergrund. Sie ist durch eine linksventrikuläre Füllungsbehinderung bei normaler Auswurfleistung gekennzeichnet. Mit Methoden zum Nachweis einer diastolischen Dysfunktion lässt sich das Zusammenspiel zwischen Füllungsdruck im linken Vorhof (LA) und dem Füllungsvorgang des linken Ventrikels (LV) in der frühen Diastole erfassen.

Die Dopplerechokardiografie ist hierbei die Technik der Wahl, berichtet Dr. Alfried Germing aus Bochum in seinem Vortrag. Die Analyse des Mitralklappenflussprofils mit gepulstem Doppler sowie die Messung der Mitralklappenring-Expansionsgeschwindigkeit mit dem Gewebe-Doppler sind von grundlegender Bedeutung. Praktisch bei allen Patienten kann im Vierkammerblick das Mitralklappenflussprofil erfasst werden.

Dr. Alfried Germing hält seinen Vortrag "Diastolische Dysfunktion - Wertigkeit alter und neuer Echoparameter" am Mittwoch, 19. November, zwischen 14.30 Uhr und 17.30 Uhr im Raum 19, 1. OG im CCD-Pavillon.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »