Ärzte Zeitung online, 19.11.2008

Start frei für die Medica

Seit heute sind die Tore der weltgrößten Medizinfachmesse geöffnet: In ihrem 40. Jahr vermeldet die Medica abermals einen Ausstellerrekord.

Start frei für die Medica

Zu ihrem 40. Jubiläum kann die weltgrößte Medizinfachmesse Medica einen neuen Rekord vermelden. 4313 Aussteller präsentieren ihre Produkte und Dienstleistungen rund um das Gesundheitswesen, das sind noch einmal zwei mehr als im vergangenen Jahr. Die Veranstalter rechnen mit einem ebenso großen Zulauf wie 2007 - damals passierten 137 000 Besucher die Drehkreuze am Eingang zur Düsseldorfer Messe - auch ein großer Eisenbahnerstreik konnte das Interesse nicht bremsen.

Das hat seinen Grund: "Keine andere Veranstaltung der Welt bietet einen derart umfassenden und strukturierten Überblick über die neuesten medizinischen Produkte und Trends", sagt stolz Wilhelm Niedergöker, Geschäftsführer der Messe Düsseldorf. Die Medica decke das komplette Angebot der ambulanten und stationären Versorgung ab.

Die Medica wird immer internationaler. Aus Deutschland kommen in diesem Jahr 1290 Aussteller, das sind 30 Prozent. Bei den ausländischen Ausstellern stellen China (377), die USA (351) und Italien (332) die stärksten Kontingente. "Die Medica bietet die Chance, mit Entscheidern aus dem In- und Ausland zusammenzutreffen", sagt Niedergöker. Von der Finanzkrise bleibt die weltgrößte Medizinfachmesse noch ungeschoren. "Es gibt keine Absagen, die mit der Krise im Zusammenhag stehen", so Niedergöker. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »