Ärzte Zeitung online, 19.11.2008

Weltforum statt Diagnostik-Woche

Die Medica von heute hat nur noch wenig zu tun mit den bescheidenen Anfängen im Jahr 1969.

Von Ilse Schlingensiepen

Weltforum statt Diagnostik-Woche

Fünf Tage lang ist Düsseldorf Welthauptstadt der Medizin.

Foto: Medica

Was die Besucherscharen ab heute in den 19 Hallen der Messe Düsseldorf bei 4313 Ausstellern erleben, hat nur noch wenig zu tun mit den bescheidenen Anfängen der Medica. Im Jahr 1969 ging sie als Kongress mit dem Titel "1. Diagnostik-Woche" an den Start - begleitet von einer Ausstellung mit 135 Teilnehmern.

15 Jahre später, im Jahr 1984, präsentieren sich bereits 700 Aussteller auf dem Messegelände in Düsseldorf-Stockum. Früh wird auf der Messe die Bedeutung der IT sichtbar. 1987 bietet die Messe mit der Medica Medienstraße eine Sonderschau für medizinische Software, die später als Telemedizin-Forum Medica Media einen festen Platz auf der Messe bekommt.

Im Jahr 1992 wird die Medizinmesse erstmals durch die Compamed flankiert, die Fachmesse für Komponenten und Teilprodukte der medizinischen Fertigung. Sie beginnt mit 52 Ausstellern aus 13 Nationen - 2008 präsentieren sich auf diesem Forum 519 Aussteller aus 30 Ländern.

Die Schallmauer von 100 000 Fachbesuchern durchbricht die Medizinmesse erstmals im Jahr 1994, als 103 549 Interessierte die Drehkreuze zu den Eingangshallen passieren. Von ihnen kommen damals 22 Prozent aus dem Ausland. Inzwischen ist die Medica deutlich internationaler geworden. Von den 137 000 Besuchern des Jahres 2007 sind 40 Prozent nicht aus Deutschland.

Die "1. Diagnostik-Woche" hat sich gemausert. "Die Medica ist eine der zehn ausstellerstärksten Messen weltweit", sagt Wilhelm Niedergöker, Geschäftsführer der Messe Düsseldorf. Medica und Medica-Kongress, Compamed und der Deutsche Krankenhaustag machen Düsseldorf Mitte November regelmäßig zur Welthauptstadt der Medizin.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »