Ärzte Zeitung online, 21.11.2008

NO-Atemtest optimiert die Steroid-Therapie

Ein Atemtest auf Stickoxid (NO) hilft dabei, Asthma-Patienten optimal auf inhalative Steroide (ICS) einzustellen.

Bei Asthma setzen Entzündungszellen in der Lunge NO frei, sagt Dr. Michael Barczok. Die Menge des Gases in der Atemluft ist dabei ein direktes Maß für die Ausprägung der Entzündung.

Wie der Pneumologe aus Ulm den Test einsetzt, erläuterte er an einem Beispiel: Bei einem Kind mit nächtlichen Hustenattacken zu Beginn des Winters wird ein allergisches Asthma durch Hausstaubmilben diagnostiziert. Der NO-Wert in der ausgeatmeten Luft liegt bei 200 ppb und damit fast 20-fach über dem oberen Normalwert. Das Kind bekommt ein ICS, und der Test wird nach vier Wochen wiederholt. Da der Husten besser geworden und der NO-Wert auf 30 ppb gesunken ist, muss die ICS-Dosis nicht erhöht werden. Gegen Ende des Winters liegt der Wert bei 20 ppb, und das ICS kann reduziert und schließlich abgesetzt werden.

Besonders Pneumologen bieten den Test an. Aber auch Pädiater und Hausärzte können das Verfahren sinnvoll anwenden.

Mehr Infos/Additional information:

Bedfont Scientific Ltd, Great Britain

Tel.: +44 1634 673761

Fax: +44 1634 673721

http://www.bedfont.com

Medica: Hall 11 / B29

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »