Ärzte Zeitung online, 21.11.2008

NO-Atemtest optimiert die Steroid-Therapie

Ein Atemtest auf Stickoxid (NO) hilft dabei, Asthma-Patienten optimal auf inhalative Steroide (ICS) einzustellen.

Bei Asthma setzen Entzündungszellen in der Lunge NO frei, sagt Dr. Michael Barczok. Die Menge des Gases in der Atemluft ist dabei ein direktes Maß für die Ausprägung der Entzündung.

Wie der Pneumologe aus Ulm den Test einsetzt, erläuterte er an einem Beispiel: Bei einem Kind mit nächtlichen Hustenattacken zu Beginn des Winters wird ein allergisches Asthma durch Hausstaubmilben diagnostiziert. Der NO-Wert in der ausgeatmeten Luft liegt bei 200 ppb und damit fast 20-fach über dem oberen Normalwert. Das Kind bekommt ein ICS, und der Test wird nach vier Wochen wiederholt. Da der Husten besser geworden und der NO-Wert auf 30 ppb gesunken ist, muss die ICS-Dosis nicht erhöht werden. Gegen Ende des Winters liegt der Wert bei 20 ppb, und das ICS kann reduziert und schließlich abgesetzt werden.

Besonders Pneumologen bieten den Test an. Aber auch Pädiater und Hausärzte können das Verfahren sinnvoll anwenden.

Mehr Infos/Additional information:

Bedfont Scientific Ltd, Great Britain

Tel.: +44 1634 673761

Fax: +44 1634 673721

http://www.bedfont.com

Medica: Hall 11 / B29

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »