Ärzte Zeitung online, 22.11.2008

Blutprobe soll bald Alzheimer nachweisen

Die blutbasierte Demenz- Diagnostik wird bald zum Standard gehören.

Die blutbasierte neurochemische Demenz-Diagnostik wird in einigen Jahren zum klinischen Standard gehören und Liquor-Untersuchungen bei der Alzheimer-Diagnostik überflüssig machen. Davon ist Professor Jens Wiltfang von der Universität Duisburg-Essen überzeugt.

Krankheitstypische Veränderungen von Biomarkern wie Tau, P-Tau und β-Amyloid (Aβ) weisen bereits im Stadium einer leichten kognitiven Störung auf eine Demenz-Entwicklung in vier bis sechs Jahren hin. Ihre Untersuchung im Liquor ist in aktuell revidierten Leitlinien aufgenommen worden. Zwar ist die Lumbalpunktion inzwischen eine risikoarme Methode, bleibt aber für Patienten dennoch ein invasiver, oft psychisch belastender Eingriff. Daher seien dringend Serum-basierte Biomarker zur Diagnostik von Demenz-Erkrankungen nötig, sagte Wiltfang auf einem Symposium von Eisai und Pfizer. Wiltfang hat in einer Pilotstudie gezeigt, dass erhöhte Plasmakonzentrationen von Aβ-40 bei erniedrigten Konzentrationen von Aβ-38 besonders bei vaskulären Demenzen vorkommen. Erhöhte Aβ-40-Plasmaspiegel bei gleichzeitig niedriger Aβ-42-Konzentration im Blut sind nach Daten einer Studie bei 1800 Teilnehmern mit einem erhöhten Alzheimer-Risiko verbunden. (ugr)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »

"Harte Hand" schadet dem Schulerfolg

Den Lebenswandel eines Kindes kann ein sehr strenges Elternhaus negativ beeinflussen, belegt eine Studie. mehr »