Ärzte Zeitung, 23.04.2009

Kompetenznetz eHealth-Standards gründet sich

BERLIN (gvg). Auf der Messe conHIT in Berlin hat sich ein Kompetenznetz eHealth-Standards gegründet. Der Zusammenschluss umfasst 16 Experten aus Standardisierungsgremien wie IHE oder HL7 Deutschland, die den Austausch von Patientendaten zwischen IT-Systemen voranbringen wollen. "Wir wollen Unterstützung beim Aufbau von eHealth-Umgebungen bieten", so Sylvia Thun vom Deutschen Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI).

Bedarf zur Abstimmung bestehe etwa beim elektronischen Rezept. Aber ebenso bei der elektronischen Organspendeerklärung, sagte Thun. Auch international soll das Kompetenznetz den deutschen Experten mehr Gehör verschaffen. Das ist nötig, weil die deutschen Gesundheits-IT-Experten voraussichtlich ihre Arbeit in dem internationalen Standardisierungsgremium ISO einstellen müssen: Es finden sich keine Geldgeber, die die nötigen 30000 Euro im Jahr aufbringen können oder wollen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »