Ärzte Zeitung, 23.04.2009

Kompetenznetz eHealth-Standards gründet sich

BERLIN (gvg). Auf der Messe conHIT in Berlin hat sich ein Kompetenznetz eHealth-Standards gegründet. Der Zusammenschluss umfasst 16 Experten aus Standardisierungsgremien wie IHE oder HL7 Deutschland, die den Austausch von Patientendaten zwischen IT-Systemen voranbringen wollen. "Wir wollen Unterstützung beim Aufbau von eHealth-Umgebungen bieten", so Sylvia Thun vom Deutschen Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI).

Bedarf zur Abstimmung bestehe etwa beim elektronischen Rezept. Aber ebenso bei der elektronischen Organspendeerklärung, sagte Thun. Auch international soll das Kompetenznetz den deutschen Experten mehr Gehör verschaffen. Das ist nötig, weil die deutschen Gesundheits-IT-Experten voraussichtlich ihre Arbeit in dem internationalen Standardisierungsgremium ISO einstellen müssen: Es finden sich keine Geldgeber, die die nötigen 30000 Euro im Jahr aufbringen können oder wollen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »