Kongress, 29.05.2009

Kommunikation an allen Ecken und Enden

Kommunikation an allen Ecken und Enden

Endspurt im ICC - der letzte Tag des Hauptstadtkongresses steht heute ganz im Zeichen der niedergelassenen Ärzte

Von Christoph Fuhr

Treten, immer feste in die Pedale treten. Am Fahrrad-Simulator von Pfizer ist der Andrang groß, für jeden gestrampelten Kilometer wird das Unternehmen am Ende des Kongresses Geld an das Sozialprojekt "Klasse 2000" spenden. Das Ziel: Grundschüler aus sozialen Randgruppen sollen schon in jungen Jahren für Gesundheit sensibilisiert werden.

Endspurt ist angesagt beim Hauptstadtkongress, heute läuft bereits der letzte Tag, und wieder stehen viele spannende Veranstaltungen auf dem Programm. Zwischendurch, in den Pausen, füllen sich die Gänge im ICC, Kommunikation ist angesagt, an allen Ecken und Enden.

Unternehmen, Kassen und Verbände stellen Produkte vor, informieren über ihre Arbeit, suchen das Gespräch mit den Kongressbesuchern.

Erstmals dabei: die Kassenärztlichen Vereinigungen mit einem eigenen Info-Stand. Am heutigen Freitag, dem Tag der Niedergelassenen, dürfte dort richtig viel los sein.

Ein wenig Entspannung gefällig? Bei der AOK gibt's eine kostenlose Schulter-Nacken-Massage. Und am Stand von Refugium kann man mit einem speziellen Trainingsstab Muskulatur, Haltung und die Fähigkeit zur Koordination üben. Viel zu schnell ist die Pause wieder vorbei. Nichts wie hin zur Schlussveranstaltung, und dann: auf Wiedersehen, Berlin - beim Hauptstadtkongress 2010!

Zur Bildergalerie Hauptstadtkongress »

Aktuelle Berichte vom Hauptstadtkongress:
Zur Sonderseite Hauptstadtkongress

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »