Kongress, 27.05.2009

Medizin 2040 - was sind die Megatrends?

Medizin 2040 - was sind die Megatrends?

Das ist eine Riesenherausforderung: In 30 Jahren wird die Gruppe der über 60 Jahre alten Menschen in etwa so groß sein wie die der 20- bis 60jährigen. Chronische Krankheiten und Altersgebrechen werden zunehmen, Krebs und Demenz sind heute Krankheiten, die nur unzulänglich behandelt werden können.

Aber es gibt Chancen, die Wissenschaftler aus der Medizin und aus der pharmazeutischen Industrie sehen. Biotechnik steht an vorderster Stelle. Neue und weitaus effektivere Wirkstoffe werden zur Verfügung stehen. Dabei hilft ein sehr viel präziseres Verständnis von Krankheit und ihrer Entstehung: sie ermöglicht die personalisierte Medizin und senkt die Rate der Therapieversager. Wegen ihrer hohen Effektivität wird diese Medizin auch effizient sein. Eventuell eine Chance, den Krebs zu besiegen.

Erwartet wird ferner eine Renaissance der Impfstoffe: Nachdem es über viele Jahre kaum Fortschritte gegeben hatte, ist seit einigen Jahren in Biotechfirmen ein neues Interesse an Impfstoffen entstanden.

Aktuelles aus der Medizin - die Zukunftstrends in den nächsten drei Jahren
27. Mai, 14.00 - 15.45 Uhr, Salon 17/18

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »