Ärzte Zeitung, 27.05.2009

Gesundheitswirtschaft stabilisiert kranke Ökonomie

Gesundheitswirtschaft stabilisiert kranke Ökonomie

Hauptstadtkongress vermittelt Zuversicht / Fonds sichert Kassenliquidität

BERLIN (HL). Der Gesundheitsfonds schützt die medizinische Versorgung vor der Finanzkrise - und die Gesundheitsbranche stabilisiert die Wirtschaft.

Diese Botschaft vermittelten am Mittwoch Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt und der ehemalige Wirtschaftsweise Professor Bert Rürup bei der Eröffnung des Hauptstadtkongresses. Wie sich schon zum Auftakt zeigte, an dem rund 1800 Besucher teilnahmen, könnte es auch dieses Jahr wieder einen Besucherrekord geben.

Gesundheitswirtschaft stabilisiert kranke Ökonomie

Tete-a-Tete beim Hauptstadtkongress: Ministerin Ulla Schmidt im Gespräch mit Ulf Fink (l.) und Bert Rürup.

Foto: sbra

Kernaussagen von Schmidt: Gesundheitsfonds, wachsende Steuerzuschüsse und Liquiditätshilfen, über deren Rückzahlung erst Ende 2010 entschieden wird, schützen Medizin und Pflege vor der Wirtschaftskrise. Rürup bestätigt das. Eine klare Botschaft von Schmidt auch an die KVen: "Wir wollen nicht, dass sie weiterhin ein Monopol haben." Die hausärztliche Versorgung müsse gestärkt werden, wenn die Menschen in einer älter werdenden Gesellschaft in ihrer gewohnten Umgebung versorgt werden sollen. KVen hätten beim Ausgleich von Interessen unterschiedlicher Arztgruppen versagt - darum seien Verträge des Hausärzteverbandes nötig.

Aktuelle Berichte vom Hauptstadtkongress:
Zur Sonderseite Hauptstadtkongress

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »