Ärzte Zeitung, 25.05.2009

"Gefühlte Unzufriedenheit" wird erforscht

Das Zwischenfazit fällt positiv aus: Die Projekte der BÄK zur Versorgungsforschung sind gut aufgestellt.

Von Rebecca Beerheide

"Gefühlte Unzufriedenheit" wird erforscht

MAINZ. "Mit der Versorgungsforschung soll die gefühlte Unzufriedenheit auf den Punkt gebracht werden", sagte Professor Peter Scriba den Delegierten des Ärztetages. Der Vorsitzende des wissenschaftlichen Beirates der Bundesärztekammer (BÄK) warb in seinem Bericht für die Versorgungsforschung. Die BÄK initiiert und fördert seit 2005 mit jährlich 750 000 Euro Forschungsprojekte.

Derzeit liege das Projekt "im Programmplan und kann die vorgegebenen Ziele erreichen", sagte Scriba. Er kündigte an, dass im Herbst Forschungsergebnisse zu den Ursachen von Belastungen der Ärzte vorliegen werden, ein ausführlicher Bericht folge auf dem kommenden Ärztetag in Dresden. Dann muss auch über die Zukunft des Förderprojektes entschieden werden (wir berichteten).

Die Delegierten fordern in einem Leitantrag, mehr Einblick in die Daten von Arzneimittelstudien zu bekommen, um diese auch unabhängig von Forschungen der Pharma-Industrie bewerten zu können. Für das kritische Hinterfragen der Studien sei auch eine regelmäßige Fortbildung nötig. Veranstaltungen dazu sollen die Akademien für ärztliche Fortbildung anbieten.

Darüber hinaus fordert der Ärztetag Einblick in die Daten aus Zulassungsverfahren für Arzneimittel, unabhängig vom Ausgang des Verfahrens. Die Delegierten appellieren an die medizinischen Fakultäten, die allgemeinmedizinischen Abteilungen auszubauen, um auch dort die Versorgungsforschung zu erweitern.

Auch über das Gesundheitswesen selbst soll eine Studie entstehen: Der Ärztetag will erforschen lassen, wie viel Geld an die jeweiligen Institutionen gehen. Dazu gehören unter anderem das IQWiG und der GBA.

Lesen Sie dazu auch:
Ärztetag hat weiter massive Zweifel am E-Card-Konzept
Dauer-Streitthema E-Card - Ring frei für die nächste Runde
Nächste Novelle der Weiterbildung erst im Jahr 2011
Förderprogramm Allgemeinmedizin vor dem Ausbau
"Der missbrauchte Patient" - "Die Geldgier der Ärzte"
Neue Aufgaben - BÄK-Etat wächst um sieben Prozent
Ein Ärztetag mit Botschaften, die nicht jeder gleich versteht
Weitere Berichte zum Ärztetag

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Priorität für Vertrauen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »