Ärzte Zeitung, 25.05.2009

Assistierter Suizid - Delegierte sagen Nein

MAINZ (bee). Der 112. Ärztetag hat sich einstimmig gegen den ärztlich assistierten Suizid gestellt. Sie lehnen auch die organisierte, gewerbliche und kommerzielle Beihilfe zum Suizid ab. Die Delegierten fordern ebenso, dass die Sterbebegleitung in die Aus-, Weiter- und Fortbildung aufgenommen werden soll.

Sie betonen, dass die Zuwendung zu sterbenden Patienten Zeit erfordert und sich dafür die gesellschaftlichen Rahmenbedingungen ändern müssen. Daher fordert der Ärztetag, pallitativmedizinische Einrichtungen weiter auszubauen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »