Kongress, 17.04.2009

Fortbildungs-Tipps für Samstag

Familienplanung bei Rheuma-Patienten

Möchten Frauen mit einer rheumatischen Erkrankung schwanger werden, bedarf es einer guten Beratung und Therapieplanung. Dann steht dem Wunsch nach Kindern wenig entgegen. Es gilt zum Beispiel zu berücksichtigen, dass nicht alle Rheumamittel für die Mutter gleich gut geeignet sind. Und auch bei Vätern gibt es ein paar Dinge zu beachten.

In Wiesbaden wird Privatdozentin Rebecca Fischer-Betz vom Rheumazentrum Düsseldorf bei einem BDI-Vorsymposium der Sektion Rheumatologie Fragen rund um die Familienplanung, Schwangerschaft und postpartale Phase beantworten.

Rheuma bei jüngeren Menschen
Samstag, 18. April, 14.30 Uhr,
Saal 7;
Leitung: T. Karger, W. Müller-Brodmann

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »